Ugrás a tartalomhoz Lépj a menübe
 


DER ERSTE WELTKRIEG

2016.08.15

DER ERSTE WELTKRIEG

 

Am Anfang des 20. Jahrhunderts bildeten sich zwei Blocks der Großmächte in Europa: die Zentralmächte mit Deutschland und Österreich-Ungarn (Österreichisch-Ungarische Monarchie) und  die Entente-Mächte mit England, Frankreich und Russland.

a. Kriegsausbruch

Am 28. Juni 1914 wurden der österreichische Thronfolger Erzherzog Ferdinand und seine Gattin in Sarajewo von einem serbischen Nationalisten erschossen. Daraus entstand ein österreichisch-serbischer Konflikt. Deutschland sicherte Österreich die volle Unterstützung, Russland stand hinter Serbien. Österreich  stellte an Serbien ein Ultimatum, in dem die Beteiligung an der Untersuchung des Attentates gefordert wurde. Serbien lehnte das Ultimatum ab und so erklärte Österreich am 28. Juli 1914  gegen Serbien den Krieg.

b. Verlauf des Krieges

Innerhalb weniger Tage wurde aus dem „lokalen Krieg“ zwischen Österreich und Serbien ein „europäischer Krieg“. Deutschland fiel Belgien an und drang in Frankreich vorEngland griff ein und half den Franzosen, die Offensive der Deutschen vor Paris, bei Marne aufzuhalten.

Im Osten brachen die Russen nach Ost-Preußen und Galizien ein, sie erlitten aber bei Tannenberg eine Niederlage gegen Deutschland

Serbien konnte sich gegen den Angriff der österreichisch-ungarischen Truppen erfolgreich verteidigen. Es wurde klar, dass man mit einem langen Krieg rechnen soll. Die Kämpfe wurden zum Stellungskrieg. An der Front sind bei Verdun und Somme  in den  Kämpfen hunderttausende von Soldaten gestorben. Die Kriegsindustrie  erreichte ihren Höhepunkt 1918. Dank des Sonderfriedens mit Russland konnte Deutschland große Truppen an der westlichen Front konzentrieren. Die Kräfte der Entente-Mächte waren aber noch stärker. Die deutsche Offensive wurde wieder aufgehalten. Das Volk und die Armee wollten den Kampf beenden. Im November 1918 brach eine Revolution aus, am 9. November wurde in Berlin die Republik ausgerufen. Das Abkommen über den Waffenstillstand wurde unterzeichnet.

c. Frieden nach dem Krieg

Im Jahre 1919 begannen die Friedensverhandlungen in Versailles. Die Entente-Mächte wollten Deutschland entkräften. Ein Teil der deutschen Gebiete wurde Polen angegliedert. Deutschland verlor seine Kolonien. Die Österreichisch-Ungarische Monarchie wurde aufgelöstDeutschland  musste große Kriegsentschädigungen zahlen.

d. Die Weimarer Republik

Diese Republik wurde also am 9. November 1918 ausgerufen. Die neue Nationalversammlung in Weimar  beschloss eine neue Reichsverfassung. Die Republik hatte viele Schwierigkeiten. Wegen der Unzufriedenheit in der Gesellschaft kam es zu Aufständen und Versuchen der Machtübernahme von den extremen Rechten. Viele Parteien wollten die Niederlage im Krieg nicht anerkennen und die Kriegsentschädigungen nicht bezahlen1923 versuchten die extremen Rechten unter der Führung von Adolf Hitler, die parlamentarische Ordnung umzustürzen.

Als Lösung erfolgte die finanzielle Unterstützung der USA an Deutschland. Dadurch wurde die deutsche Wirtschaft stabilisiert und Deutschland trat auf den Weg einer schnellen Entwicklung. Diese Entwicklung wurde durch die Weltwirtschaftskrise 1929 gebrochen.